• als 3. Kind einer Görlitzer Arbeiterfamilie geboren
  • ihre außergewöhnliche musikalische Begabung wird schon im Kindergarten entdeckt
  • Eltern lassen sie kein Instrument lernen
  • 11-jährig nimmt sie auf eigene Faust Gitarrenunterricht
  • 13-jährig meldet sie sich heimlich zum Gesangsunterricht an der Musikschule Görlitz an
  • es entstehen die ersten eigenen Lieder
  • nach 2-jähriger Wartezeit wird sie an der Musikschule für das Fach Gesang aufgenommen und nach 3 Monaten als „hoffnungsloser Fall“ wieder entlassen
  • Abschluss der 10. Klasse, Beginn einer 2 ½ Jahre dauernden Berufsausbildung zum Facharbeiter für BMSR-Technik
  • während der Berufsausbildung in Dresden, privater Gesangs- und Klavierunterricht bei Renate Kochhut
  • nach 2 Jahren Wechsel zu Prof. Hans-Herbert Schulz
  • immer wieder Teilnahme an verschiedenen Talentwettbewerben
  • 20-jährig singt sie in einer Tanz- und Showband und erhält einen Fördervertrag der Stadt Görlitz
  • der Bezirk Dresden nominiert sie, neben Arite Maihof und Olaf Berger zum „Goldenen Rathausmann“, nationales Nachwuchsfestival 1985
  • darauffolgende Angebote veranlassen sie ins Profi-Lager zu wechseln; Umzug nach Erfurt
  • 1986-90 studiert sie Gesang-, Jazz- und Popularmusik bei Wolfgang Schiller, Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar
  • vor und während ihrer Studienzeit wirkt sie in Bands und Projekten, wie „Collage“, „Dessert“, „Tune up“, „Frieder W: Bergner-Jazz-Projekte“, „vocal & piano“ mit dem Pianisten Jörg Krückel u.v.a. mit
  • 1988 erhält sie erneut einen Fördervertrag der Bezirkskommission für Unterhaltungskunst Erfurt und steht neben den „Prinzen“ (damals „Herzbuben“) beim „Rathausmann“ in Dresden auf der Bühne
  • 1988 beginnt sie bereits in der Erfurter Bezirksmusikschule im Fach Gesang zu unterrichten
  • 1990-93 arbeitet sie als Gesangsdozentin an der Berliner Musikschule-Kreuzberg
  • in dieser Zeit entstehen nach 3-jähriger kreativer Pause wieder eigene Lieder
  • nach und nach entsteht ein vollständiges Konzertprogramm, vorerst mit häufig wechselnder Besetzung
  • mit dem Erfurter Gitarristen Uwe “Ed” Schneider arbeitet sie an der Umsetzung erster Lieder und macht mit ihm einfache Vorproduktionen, um sich einen Verlag zu suchen
  • 1994 entscheidet sie, fest in Thüringen zu bleiben; Umzug auf‘s Land nach Sonneborn
  • es folgt die „Erste...“ CD, live, die sie selbst produziert und finanziert
  • im selben Jahr entsteht die Musik zu dem Musical „Wenn der Nebel entweicht“ für geistig und körperlich Behinderte
  • der Kawohl-Verlag, Wesel bringt Ende ´96 die CD „63,6“ heraus, die wieder selbst produziert wird

  • zahlreiche Workshops für die „Schotte“, Kulturamt Erfurt, neues Leben- Westerwald, CVJM Sachsen - Anhalt, Christival Creativ Concress... finden mit ihr als Dozentin statt
  • im Herbst 1996 gibt es eine feste Band, mit der sie unterwegs ist
  • 2 Jahre alt ist das a capella-Quartett „de la voice“, in dem sich bekannte Musiker und Musikerinnen wie Kerstin Radtke, Tommy Feiler und Oliver Debus wiederfinden
  • als musikalische Leiterin, Chordirigentin und Solistin für die Rolle der Maria arbeitet sie 1997 zum 2. Mal beim Weihnachtsmusical „Und es geschah...“ für Chor, Soli, Band & Bewegungstheater mit
  • sie betreut dauerhaft 14 Sängerinnen und Sänger stimmbildnerisch und musikalisch
  • 1998 erhält sie den Förderpreis für junge Songpoeten der „Hans-Seidel-Stiftung“ München
  • 1999 wird ihre Tochter Elisa geboren
  • 2001 produziert sie die neue CD "Prinz Latino".
    Sie erscheint im Eigenverlag.
  • im gleichen Jahr erhält sie den Sonderpreis des GD für die Komposition und Erarbeitung des Festivalbeitrages "Erfrischend wie ein Regenguss" für geistig und körperlich Behinderte
  • Immer wieder wird sie als Workshopleiterin eingeladen, u.a. zum Christival Creativ Congress neben Sarah Kaiser, Danny Plett, Beate Ling u.v.m..
  • Seit 1995 baut sie den Gospel-Popchor "Heavens Garden" in Erfurt auf. Viele Auftritte und Konzerte in Ferropolis, im MDR, in vielen Kirchen u.s.w. folgen.
  • 2003 erscheint die Single-Produktion "Komm gib mir ein Zeichen" für den CJD;  Aufführung im Bundestag
  • 2008 gewinnt sie mit "Heavens Garden" beim Grand Prix der Chöre mit Carmen Nebel im ZDF den Ausscheid für Thüringen
  • 2009 Trennung von "Heavens Garden"
  • 2010 Neugründung des Gospelchors "Voice & Soul" in Bad Langensalza
  • 2012 findet Ihr 10.Hof- & Kunstfest in Sonneborn statt. Dort versammelt sie immer wieder Musiker und Sänger, die mit ihr zusammen auf einer Bühne im romantischen 3-Seiten-Hof arbeiten
  • 2013 Umzug nach Bremen-Grambke und Gründung des Pop- und Gospelchors „Sound of colours
  • Sie arbeitet in Thüringen und Bremen als Solisten, Chorleiterin und Gesangslehrerin